Komplementärmedizin

Stoffwechseltherapie

Stress als Ursache von Stoffwechselstörungen

Mit dem neu entwickelten VEGA-STT ist es erstmals möglich, die Stoffwechsellage in der Praxis rasch und sicher zu bestimmen und Abweichungen von der Norm anschliessend sofort zu korrigieren.

Mit dieser Methode wird der Stoffwechsel gezielt angesprochen und mit Steuerinformationen versorgt. Blockaden und Fehlsteuerungen werden damit "von aussen" über das elektromagnetische Schwingungsspektrum korrigiert. Die Stoffwechseltherapie korrigiert allerdings nicht die Ursache sondern die Folge einer zugrunde liegenden Störung. Diese müssen gesucht und ausgeschaltet werden.

Die Gründe für Stoffwechselstörungen sind meist mannigfaltig. Es können psychische Belastungen, Stress, Fehlernährung, Gifte, Entzündungsherde und andere Faktoren mitspielen

An Hand der Messergebnisse lassen sich auch erstmals klare Richtlinien für die Ernährung erstellen. Damit ist es möglich, Risikobelastungen wie Blutfetterhöhung oder Bluthochdruck direkt günstig zu beeinflussen.

Wenn noch keine Symptome vorhanden sind, bei der Messung jedoch gravierende Abweichungen zu erkennen sind, dann sollte versucht werden, die Ursache zu finden, um den Ausbruch einer Erkrankung zu verhindern (Prophylaxe).

Behandlungsdauer

Der positive Effekt hält in Abhängigkeit vom Krankheitsbild Stunden, Tage, manchmal auch Wochen an. In dieser Zeit kann das Abwehrsystem unter optimalen Bedingungen an Regenerationsprozessen arbeiten. In der Folge kann zwar der Stoffwechsel wieder entgleiten, meist aber nicht mehr so stark wie am Anfang. Von mal zu mal verbessern sich dann die Messergebnisse, so dass sich darin der Heilungsprozess ablesen lässt.