Schönheitsmedizin

Titanbehandlung zur Hautstraffung

Die Titan-Behandlung ist eine absolut neue, sichere, nicht chirurgische Methode, die durch Erhitzung der Dermis mit Infrarot durch Kollagenschrumpfung und Neubildung eine Hautstraffung bewirkt und die Hautalterung vermindert. Durch gleichzeitiges Kühlen wird die Hautoberfläche vor Verletzungen geschützt.

Diese Behandlung löst einen Entzündungsprozess aus, der mit einer Kollagenschrumpfung und -neubildung einhergeht. Dadurch kommt es im Verlauf von drei bis sechs Monaten zu einer sichtbaren Gewebestraffung, die die Haut der Patienten jünger und frischer aussehen lässt. Der Behandlungserfolg benötigt meist mehrere Monate, da die Hautstraffung kontinuierlich und langsam vor sich geht.

Die Titan-Methode behandelt schlaffe und überdehnte Haut am ganzen Körper, speziell im Gesicht (Facelift ohne Skalpell), Hals, Décolleté, am Bauch, an den Armen und an den Oberschenkeln. Gute Resultate erzielt die Titan-Behandlung auch in der Verminderung und Straffung von Dehnungsstreifen. Besonders gut reagiert die Haut im Bereich der Wangen und des Kinn, am Hals, Decolleté, Bauch, Oberarmen und Oberschenkelinnenseiten.

Weil das Titan-Verfahren spezifisch das Gewebe unterhalb der Hautoberfläche erhitzt, können Patienten jeglicher Hautfarbe behandelt werden. Dies betrifft Männer und Frauen aller Altersklassen und jeglichen Hauttypes. Unmittelbar nach der Behandlung kann eine leichte Rötung und eine milde Schwellung im behandelten Bereich auftreten. Beides verschwindet jedoch normalerweise innerhalb von wenigen Stunden.

Erste Behandlungserfolge in Form einer Straffung erkennt man häufig bereits nach der ersten Sitzung. Da die Kollagenneubildung jedoch langsam stattfindet, brauchen konstante sichtbare Resultate in der Regel 3 bis 6 Monate. In der Regel sind je nach Alter 3 bis 5 Behandlungen nötig. Die Hautstraffung mit dem Titan ist nicht geeignet bei:

  • Vitiligo
  • Hypertrophen Narbenbildungen
  • Tätowierungen im Behandlungsbereich
  • Pacemaker- oder Defibrillatorträgern